Meine Geräte-Testberichte:


Nachdem bei mir das Handy zum Hobby wurde habe ich des Öfteren für das Mobilfunk-Forum Telefon-Treff Testberichte geschrieben. Diese Tests möchte ich nun auch auf dieser Seite in einem kleinen Archiv bereitstellen.

Viel Spaß beim Lesen! ;-)

















Die Copyrights, Logos und Rechte an den Markennamen unterliegen den jeweiligen Herstellern.

 

 


ASUS NEXUS 7 -
Ein erster Test des Google Tablets

Das Google NEXUS 7 ist seit wenigen Tagen endlich auch in Deutschland erhältlich. Grund genug für mich das Gerät direkt zu bestellen und es ausführlich zu testen. Das NEXUS 7 kann sowohl über den Google PlayStore online bestellt, als auch über diverse Elektronikhändler im regulären Handel erworben werden.

Zur Auswahl stehen zwei Varianten, eine mit 8GB Speicher (199€) und eine mit 16GB Speicher (249€). Im Preis enthalten ist aktuell ein Guthaben im Wert von 20€ (zeitlich befristete Aktion), das für Einkäufe im Google Play Store genutzt werden kann.

Update vom 29.10.2012: Google hat heute wenig überraschend eine Erweiterung der Produktpalette vorgenommen, neben dem brandneuen NEXUS 4 und dem NEXUS 10 gibt es jetzt auch zwei neue Versionen des NEXUS 7. Die 16 GB Version hat eine Preissenkung auf 199€ (ohne 3G) erhalten (dafür wird die 8GB Version gestrichen); neu ist eine 32GB Version zum Preis von 249€ (ohne 3G), und eine 32GB Version inklusive 3G-Mobilfunkschnittstelle zum Preis von 299€.

Der Lieferumfang sieht im Detail folgendermaßen aus:

  • Google NEXUS 7
  • micro-USB Datenkabel
  • Ladegerät (100-240V)
  • Kurzanleitung
  • Garantiekarte

Wer eine Guthabenkarte sucht, wird vergebens suchen. Das Guthaben von 20€ wird automatisch aktiviert sobald man sich im Google Play Store registriert.

Die Ausstattungsliste kann sich trotz des geringen Preises sehen lassen, es gibt kein Tablet in dieser Preisklasse mit dieser umfangreichen Technik. Wirklich fehlen tut ein microSD-Kartenslot zur Speichererweiterung sowie eine Mobilfunkschnittstelle. Was das von der Firma ASUS gefertigte Gerät so alles kann, werde ich nachfolgend im einzelnen berichten.

Technische Daten

  • Betriebssystem: Android 4.1.1, Jelly Bean
  • Prozessor: 1,3 GHz Nvidia Tegra 3 (T30L) Quad-Core
  • Grafikchip: 416 MHz Nvidia Geforce mit zwölf Kernen
  • Speicher: 1 GB RAM, 8 GB, 16GB oder 16 GB Userspeicher
  • Display: 7 Zoll, 800x1280 Pixel (IPS), Betrachtungswinkel: 178°, kratzfestes Corning Glas, 10 Punkt Multitouch, ~400 cd/m²
  • Audio: zwei digitale Mikrofone, zwei Lautsprecher
  • Anschlüsse:3,5 mm Klinke-Anschluss, microUSB-Anschluss, Dockingstation-Anschluss
  • Kamera: 1.2 Megapixel-Frontkamera
  • Sensoren: Beschleunigungssensor, Lichtsensor, Gyroskop, Kompass, GPS, Hall-Sensor
  • Akku: Lithium-Polymer, 4.325 mAh, ca. 10 Stunden Laufzeit
  • Google Services: Google Play, Google Mail, Google Earth, YouTube, Movie Studio, Google Maps, Google Kalender, Google+
  • Konnektivität: 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, Wi-Fi Direct, NFC,
  • Abmessungen: 198,5 x 120 x 10,45 mm
  • Gewicht: 340 Gramm
  • Update vom 29.10.2012: Optional: 32GB Version mit UMTS/HSDPA integriert

Gehäuse und Verarbeitung

Das Google NEXUS 7 kommt in einem angenehm leichten 7-Zoll-Gehäuse daher, es bringt gerade einmal 340 Gramm auf die Waage. Das gesamte Gehäuse ist aus Kunststoff gefertig, wobei die Rückseite angenehm griffig ist. Die Rückseite besteht aus einem "Soft-Touch" Material, was das Gerät lederähnlich und weich in der Hand liegen lässt. Die Spaltmaße sind sehr gut, es ist sauber und ordentlich verarbeitet.

Was die Displayseite angeht, so hat man ein kratzfestes Glas der Firma Corning vebaut. Somit dürfte das Gerät auch ohne Schutzfolie relativ gut gegen Kratzer und andere äußere Einflüsse geschützt sein. An Anschlüssen gibt es beim Google NEXUS 7 auf der Unterseite einen Kopfhöreranschluss sowie einen micro-USB Anschluss, der als Lade- und Datenschnittstelle dient. Auf der rechten Gehäuseseite sind die einzigen physikalischen Tasten verbaut, hier gibt es neben der Ein-/Aus-Taste einen Lautstärkenregeler. Auf der Rückseite befindet sich in unteren Drittel die Lautsprecheröffnung, unter der sich zwei kleine Lautsprecher zur Stereo-Wiedergabe verbergen. Ansonsten sind noch zwei Mikrofone am Gehäuserand verbaut, sowie auf dem linken Gehäuserand ein Anschluss für eine Docking-Station. Nicht zu vergessen bleibt die kleine 1,2 Megapixel-Frontkamera, die in erster Linie zur Videotelefonie konzipiert wurde.

Insgesamt gibt es beim mir vorliegenden Gerät wirklich keinen Grund zur Klage, das Display ist sauber verbaut und auch der Rest des Gehäuses macht einen guten Eindruck. Trotz des vielen Kunststoffs wirkt das Gerät in keinster Weise billig, eher das Gegenteil ist der Fall. Der gummierte Gehäuseteil mit dem eingeprägten "nexus Logo" lässt es sehr hochwertig erscheinen.

Display

Wie bereits bei den technischen Daten zu ersehen, wurde beim NEXUS 7 ein IPS-Display mit WXGA-Auflösung (800 x 1280 Pixel) bei maximal 16,7 Mio.Farben verbaut.  Die Pixeldichte ist sehr gut, mit 216 PPI (Pixel pro Inch) gehört es zu den besseren 7 Zoll Tablets. Einzelne Pixel lassen sich bei normalem Leseabstand nicht erkennen, was sich in einem sehr feinen Schriftbild  und einer scharfen Bildwiedergabe auch bestätigt. Aber kleine Mängel gibt es trotzdem, so ist die Ablesbarkeit unter direktem Sonnenlicht alles andere als optimal. Selbst bei maximaler Helligkeit des Bildschirms fällt es schwer eine geeignete Leseposition zu finden, zu sehr spiegelt das Display.

Was die Farbwiedergabe unter normalen Umständen angeht, ist es wiederum gut um das ASUS Google NEXUS 7 bestellt. Die Farbwiedergabe ist kräftig und auch der Betrachtungswinkel von maximal 178 Grad ist wirklich gut. Es bleibt aus jedem Winkel gut ablesbar, est bei zu steilen Winkeln leidet die Farbwiedergabe, wobei stets eine Lesbarkeit gegeben bleibt.

Bedienung von Android "Jelly Bean"

Das Gerät kommt als erstes überhaupt mit dem brandneuen Android Betriebssystem der Version 4.1.1 auf den Markt. Die von Google "Jelly Bean" getaufte Version weiß mit einigen Neuerung und Verbesserungen aufzuwarten. Eine Kleinigkeit ist sofort zu bemerken: Das Gerät läuft wirklich flüssig, wie Google sagen würde butterweich. Dies ist dem sogenannten "Project Butter" zu verdanken, bei dem Google sein Betriebssystem so überarbeitet hat, dass sämtliche Menüs und Animationen mit extrem flüssigen 60 Bildern pro Sekunden ablaufen (dank Triple Buffering und VSync). Es gibt wirklich keinerlei Ruckler oder Verzögerungen zu beobachten wenn man das Gerät bedient. So macht es wirklich Spaß.

Ansonsten setzt man auf die übliche Android-Bedienungsoberfläche, d.h. es gibt wie gewohnt mehrere Desktops auf denen man seine Programme und Widgets anordnen kann. Je nach persönlichem Geschmack lassen sich natürlich auch Unterordner auf den Desktops erstellen, Widgets in der Größe anpassen oder aber auf Wunsch animierte Hintergründe festlegen. Neu ist hier, dass sich die Verknüpfungen beim Platzieren automatisch auf dem Bildschirm anordnen, und ggf. Widgets neu angeordnert werden um den nötigen Platz auf dem jeweiligen Desktop zu schaffen.

Überarbeitet wurde auch die Nachrichtenleiste am oberen Bildschirmrand, so trägt diese jetzt etwas ausführlichere Informationen zu gelisteten Ereignissen. Bei E-Mails zum Beispiel wird neben dem Betreff der Nachricht jetzt auch der Anfang des Nachrichtentextes mit angezeigt. Der Standard-Internet-Browser wurde übrigens ersetzt. So nutzt Google nun seinen eigenes entwickelten Chrome Browser, der mittlerweile das Beta-Studium verlassen hat, und wirklich gute Dienste verrichtet.

Die Eingabe von Texten erfolgt übrigens wie nicht anders zu erwarten über die eingeblendete Bildschirmtastatur. Wahlweise kann natürlich auf Googles Text-to-Speech zurückgegriffen werden, was es ermöglich Texte zu diktieren oder aber einfache Suchanfragen an die Google Suche zu stellen. Auch ein Vorteil des neuen Android Betriebssystems ist, dass die Suche jetzt ohne Internet-Verbindung funktioniert.

Internet-Browser und E-Mail

Wie bereits erwähnt, findet beim Google NEXUS 7 der Chrome Browser seinen Einsatz. Wie vor kurzem schon erwähnt, zählt der Google Chrome Browser mittlerweile zu den besten mobilen Browsern. Die Performance ist gut und Seiten sind auf dem Tablet wirklich schnell und flüssig geladen und aufgebaut. Adobe Flash wird mittlerweile nicht mehr unterstützt, da im Internet immer mehr der HTML-5-Standard Einzug hält.

Der Browser bietet die Möglichkeit der Synchronisation von Lesezeichen und Browser-Tabs. Es sind also die gleichen Seiten auf dem Tablet geöffnet wenn ich diese auf dem Computer zuvor offen gelassen habe. Ansonsten hat der Browser eine klassische Optik, mit der kombinierten Adress- / Suchleiste am oberen Bildschirmrand. Bei Eingaben in der Leiste kann somit sowohl eine URL eingegeben werden oder aber ein Suchbegrff, der direkt per Google Suche umgesetzt wird. Sollten bereits nach wenigen Buchstaben Treffer vorhanden sein, liefert Google Instant passende Vorschläge zum gewählten Suchbegriff, ohne diesen zwingend ausgeschrieben zu haben.

Natürlich kann der Browser auch problemlos mit mehreren Tabs umgehen, d.h. es lassen sich mehrere Websites parallel öffnen. Um zwischen den Seiten schnell zu wechseln reicht eine Wischgeste (auch swypen genannt). Öffnet man einen neuen Tab, wird dem Nutzer eine Übersicht der meistbesuchten Webseiten angezeigt, alternativ kann man natürlich von hier aus auch auf die eigenen Lesezeichen zugreifen.

Abgesehen vom fehlenden Flash-Support macht der Browser einen guten Eindruck und man wird den alten Standard-Android-Browser nicht vermissen.

Auch den Bereich E-Mail deckt Google mit seiner GMail-Applikation ab. Die App bietet die Möglichkeit mehrere Google Konten hinzuzufügen, E-Mails zu bearbeiten, Ordner zu durchsuchen oder E-Mails in Massen zu löschen, bearbeiten oder archivieren. Neben dieser App gibt es selbstverständlich eine E-Mail-Anwendung, um jede andere E-Mail Adresse abrufen zu können, man muss also nicht zwingend die GMail-Adresse nutzen. Die E-Mail Anwendung kann problemlos mit mehreren POP3- oder IMAP-Accounts umgehen und bietet ähnliche Funktionen wie die GMail-Anwendung. Einen entscheidenden Vorteil hat sie aber: So gibt es auf Wunsch einen kombinierten E-Mail Eingang, der die E-Mail farblich kennzeichnet und so den verschiedenen E-Mail Adressen zuordnet.

Multimedia

Beim Google NEXUS 7 findet man natürlich die bewährte Bildergalerie, einen Videoplayer und den Musikplayer. Die Bildergalerie zeigt die bekannte Vorschau in Form von vielen kleinen Einzelbildern, zu den Sortiermöglichkeiten gehört die Möglichkeit Bilder nach Standort, Zeit, Personen oder eigenen Tags zu sortieren. Natürlich gibt es auch einen Bild-Editor mit vielen Effekten und Einstellungen. Bilder lassen sich u.a. drehen, die Sättigung ändern, es gibt eine Rot-Augen-Korrektur und vieles mehr.

Der Videoplayer ist nur über die Bildergalerie erreichbar, d.h. die Videos werden mit in der Übersicht angezeigt. Leider kann der Videoplayer nicht mit DivX/Xvid ungehen, was aber nicht weiter tragisch ist, da es im Play Store ausreichend Alternativ-Apps gibt, die das können. Videos als solches kann das Gerät problemlos in Full-HD Qualität wiedergeben, der Tegra3 Prozessor scheint dies spielend zu erledigen. Was etwas schade ist, ist der fehlende HDMI-Ausgang. So kann man das Bild- oder Videomaterial nicht auf den heimischen Fernseher übertragen.

Der Musikplayer ist Android-typisch aufgebaut. Er bietet eine Galerieübersicht der einzelnen Album-Cover. Um nicht den Überblick zu verlieren, kann man natürlich auch hier auf eine Sortierfunktion zurückgreifen. So kann man nach Künstler, Album, Titel oder Genre sortieren. Die Möglichkeit der Playlisten-Erstellung gibt es natürlich auch genau wie einen Equalizer. Während der Wiedergabe gibt es am unteren Bildrand eine Zeitleiste, sowie Knöpfe zur Titelsteuerung (Vor / Zurück / Start und Stop). Wer den Musikplayer im Hintergrund laufen lässt, kann diesen direkt vom Sperrbildschirm aus steuern. Hier werden neben den Titelinfos die üblichen Steuerungstasten angezeigt.

Der Klang über die integrierten Lautsprecher ist in Ordnung und ausreichend laut. Steckt man ein Headset an den 3,5mm Klinke-Audio-Anschluss, kann man auf einen besseren Klang hoffen. Einzig bei der maximalen Lautsärke hätte ich mir etwas mehr erwartet, mit meinen Beats Audio Studio ging die Qualität in Ordnung, aber eben nicht so laut wie ich es von anderen Geräten, die ich im Einsatz habe, kenne.

Akku- und Performance-Benchmarks

Das Gerät kommt mit einem 4.325 mAh Akku daher, was für eine ordentliche Performance sorgt. In meinem Test waren somit rund 9 Stunden Akkulaufzeit möglich, und das im Querschnitt aus Videos abspielen, Internet surfen und HD-Spiele ausprobieren. Damit dürften bei gelegentlicher Nutzung gut zwei bis drei Tage Laufzeit möglich sein.

Der Tegra3-Prozessor sorgt in Kombination mit dem verbauten Grafikprozessor für eine sehr gute Leistung. Ich habe diverse Benchmarks durchlaufen lassen, im Vergleich zu anderen 7-Zoll-Tablets belegt das Google NEXUS 7 immer einen der vordersten Plätze. Nachfolgend einige Ergebnisse die das Gerät in jeweils drei Testläufen erzielt hat:

  • Quadrant - 3828
  • AnTuTu - 10.777
  • NenaMark2 - 55,8
  • BrowserMark - 137466
  • Linpack (Multi-Thread) - 106.414
  • Vellamo - 1739

Auch für aufwändigere Spiele eignet sich das Google NEXUS 7 problemlos. So lassen sich Spiele in voller Bildschirmauflösung flüssig und ohne Verzögerungen spielen. Eine leichte Wärmeentwicklung ist bei längeren Spielesessions spürbar, was allerdings nicht weiter schlimm ist.

Google Services

Natürlich kommen mit dem Gerät einige der bekannten Google Apps und Funktionen. So findet man unter anderem Google Maps, Google Mail, Google+, Google Messenger, Google Currents, Google Talk - vorinstalliert auf dem NEXUS 7. Mit Google Maps macht man das Gerät bei Bedarf zu einem vollwertigen Navigationssystem, inkl. Sprachsteuerung. Auf Wunsch lassen sich kleinere Kartenteile direkt auf das Gerät speichern, sodass nicht einmal mehr eine Datenverbindung nötig ist.

Google Talk, Google Messenger und Google+ stellen die weitere Kommunikationsplattform zur Außenwelt darf. So lassen sich Bilder oder Kommentare auf der Social Media Plattform mitteilen, per Google Talk chatten oder auch die Videotelefonie nutzen. Google Currents ist die Nachrichtenplattform von Google. Hier lassen sich Themen aus verschiedensten Kategorien (Wirtschaft, Sport, Unterhaltung, Wissenschaft, uvm.) aufbereiten. Auch eigene Themen aus dem Google Reader lassen sich hinzufügen.

Was den Nachschub an Apps angeht, hat Google seinen Play Store mit an Bord. Über diesen lassen sich neben hundertausenden Apps auch Spiele, Bücher und Filme herunterladen. Um auf den Geschmack zu kommen, hat man dem NEXUS 7 ein Play-Store-Guthaben in Höhe von 20€ beigelegt. So kann man schon mal die ein oder andere kostenpflichtige App kaufen und ausprobieren.

Eine Neuheit bei den Google-eigenen Diensten ist Google Now. Hier werden verschiedenste Informationen auf kleinen Karteikarten aufbereitet. Google Now informiert den Anwender über das aktuelle Wetter, die aktuelle Verkehrslage, Zugfahrzeiten, Sportergebnisse der Lieblingsmannschaft und einiges mehr. All dies geschieht quasi automatisch, das Gerät sammelt Informationen aus dem Kalender und Terminen um dies gesammelt anzuzeigen. Hier ist auf jeden Fall noch Potential, in meinem Test wurden die Infos leider noch nicht so detailiert wie gewünscht angezeigt.

Fazit

Das Google NEXUS 7 ist ein wirklich erstklassiges 7 Zoll Tablet. Sein Preis-Leistungs-Verhältnis ist aktuell unschlagbar, so kann man auch über die Schwächen in Form des fehlenden microSD-Schachtes und der fehlenden 3G-Schnittstelle wegsehen. Das Gerät liegt dank seiner Verarbeitung und des schmalen Gehäuses wirklich sehr gut und wertig in der Hand.

Die Arbeitsgeschwindigkeit ist bisher noch bei keinem Android Gerät in dieser Form gegeben gewesen. Google hat mit Android 4.1 - Jelly Bean definitiv an der Performanceschraube gedreht und so kommt bei der Bedienung immer wieder Freude auf.  Für mich ist das von ASUS gebaute Gerät damit definiv eine Kaufempfehlung und jeden Cent wert.

Eine Anmerkung zum Schluss: Aktuellen Gerüchten zufolge soll Google an einer Version mit Mobilfunk-Schnittstelle arbeiten, dann wäre also auch dieses Manko nicht mehr gegeben.

Update vom 29.10.2012: Die Gerüchte haben sich bestätigt. Zum Preis von 299€ bekommt man in Kürze eine 32GB Variante des NEXUS 7, inklusive 3G-Mobilfunkschnittstelle. Wirklich ein sehr guter Preis für ein erstklassig ausgestattetes 7 Zoll Tablet.

Abschließend hier noch die Vor-und Nachteile des Gerätes.

Vor- und Nachteile:

sehr gute Verarbeitung
gut bedienbare Bildschirmtastatur
3.5 mm Klinke Anschluss
fein auflösendes 7,0 Zoll Display
riesige Anzahl an zusätzlichen Programmen (Apps)
Android OS (immer als erster Updates bekommen)
guter Klang des Lautsprechers
durchschnittliche Kamera- und Videoqualität
keine 3G-Schnittstelle
keine PC Sync Software mitgeliefert (alternativ MyPhoneExplorer nutzen)


Legende: positiv /// neutral /// negativ

 

Copyright ® 2012 Handygemein.de

Themes     Sammlung     Testberichte     Kontakt     Hilfe     Links