Meine Geräte-Testberichte:

Nachdem bei mir das Handy zum Hobby wurde habe ich des Öfteren für das Mobilfunk-Forum Telefon-Treff Testberichte geschrieben.

Diese Tests möchte ich nun auch auf dieser Seite in einem kleinen Archiv bereitstellen.

Viel Spaß beim Lesen! ;-)

















Die Copyrights, Logos und Rechte an den Markennamen unterliegen den jeweiligen Herstellern.

 

 


LG L342i Testbericht

Das LG L342i ist ein neues, einfaches Einsteiger-I-Mode Gerät. Auch wenn es kein sonderlich gut ausgestattetes Telefon ist, möchte ich trotzdem einen kleinen Eindruck über das LG L342i vermitteln. So los gehts:

Bilder:


- Gerätebilder: Galerie mit 31 Bildern
- Kamerabilder: Bild 1 - Bild 2 - Bild 3

Lieferumfang:


- schwarzer Pappkarton
- Akku (LiIonen)
- Bedienungsanleitung
- kleines Standardladegerät
- LG L342i (Dualband), silver
- Headset

Gehäuse, Tastatur:



Das dunkelblau-metallic farbende Gehäuse sieht wirklich schlicht und dezent aus und das Gerät wirkt wirklich sehr robust (bei angenehmen 90 Gramm Gewicht). Wenn man erst mal den Akku eingelegt und den Deckel geschlossen hat, hat man wirklich ein ziemlich stabiles Gerät in der Hand. Die Klappe bewegt sich beim hin und her wackeln ein bißchen, ist aber nicht weiter tragisch. Der Öffnungswinkel wirkt beim Telefonieren sehr angenehm, man kann das Gerät auch mal kurz zwischen Ohr und Schulter klemmen, wenn man beide Hände braucht.

Die Tastatur hat einen erstklassigen Druckpunkt und alle Tasten sind leicht zugänglich. Desweiteren ist die Tastatur schön kräftig blau beleuchtet. Die einzelnen Softkeys werden zusätzlich in sattem Blau umrandet. Sieht wirklich edel aus.

Displays:


Das Innendisplay hat eine Auflösung von 160x120 Pixeln bei 65.000 Farben. Von der Qualität her ist es in meinen Augen vergleichbar mit dem Display eines Samsung X480 oder X640. Ich finde, man sieht schon den Unterschied zwischen 65k und 262k Farben. In diesem Fall liegt dies wahrscheinlich zusätzlich an der relativ geringen Auflösung, hier sind andere Hersteller ja schon bei 320x240 Pixeln oder mehr. Man muss es aber auch positiv sehen, bei Kamera- & Hintergrundbildern sehen die Bilder echt ganz gut aus und sie werden recht scharf dargestellt. Die Helligkeit lässt sich übrigens problemlos in Prozentschritten einstellen.
Das weiß beleuchtete-monochrom Außendisplay informiert über die wichtigsten Infos - Akkulaufzeit, Netzempfang sowie die Uhrzeit.
Ein Bildschirmschoner, der den jeweiligen Netzbetreiber und die Uhrzeit anzeigt, ist wie bei den meisten Geräten auch vorhanden, lässt sich allerdings nicht verändern. Es stehen einige Menügrafiken (Hintergründe) zur Auswahl.

Kamera:


Die Kamera hinterlässt einen durschnittlichen Eindruck. Sie macht Bilder in einer maximalen Auflösung von 640x480 Pixeln. Die Bilder werden selbst unter Kunstlicht recht gut (ich habe oben 3 Beispielbilder eingefügt damit man sich ein Bild von der Qualität machen kann).
An Einstellmöglichkeiten hat man folgende Optionen: Qualität (640x480, 320x240, 160x120), Helligkeit (stufenlos regelbar), Zoom (1x,2x,3x,4x). Desweiteren gibt es einen Selbstauslöser und eine Fotoled für schlechte Lichtverhältnisse.
Der Auslöser der Kamera ist übrigens entweder der zentrale Softkey oder die seitlich angeordnete Auslösetaste. Praktisch hierbei ist auch, dass man im geschlossenen Zustand die Auslösetaste gedrückt halten kann, um durch das Außendisplay ein Selbstportait zu schießen. Logisch also, dass man das Außendisplay als Sucher verwenden kann, obwohl man bei einem Monochrom-Display nicht wirklich viel erkennen kann außer Umrissen.

Menü:


Das Hauptmenü besteht, wie auch schon etabliert, aus neun Symbolen, die in einer 3x3 Anordnung positioniert sind:
Profile---------Anrufliste---------Extras
Organizer-----Nachrichten-------Kamera
Einstellungen---Imode---------Multimedia

Das Menü ist ziemlich logisch durchdacht und klar strukturiert. Man kommt auf Anhieb zurecht, ohne die Bedienungsanleitung lesen zu müssen. Es gibt auch hier Shortcuts wie bei anderen Geräten, d. h. drückt man z.B. im Standby den Navikey nach oben, gelangt man in die Profilwahl (Lautlos, Vibration, Standard, Laut), oder drückt man die C-Taste etwas länger, aktiviert man die Sprachaufzeichnung - also alles an sich ziemlich gut durchdacht. Lautlos stellt man z.B. durch gedrückt halten der *-Taste.

Klingeltöne:


Das Gerät verfügt über 40-stimmige Klingeltöne, die sich sehr gut anhören - zwar nicht ganz so gut wie 64-stimmige, wie man sie von Samsung kennt, aber auf jeden Fall auf dem Niveau des X640 oder E700, wenn nicht sogar besser. Eigene Töne lassen sich übrigens einfach als MIDI per E-Mail aufs Handy schicken. Insgesamt sind sehr schöne Klingeltöne dabei, u. a. ein altes Telefongeräusch und einige klassische Lieder, sowie einige Klänge aus Fernost.

Schön dass es auch Klingeln und Vibrieren gleichzeitig beherrscht sowie diverse Umgebungsprofile vorhanden sind. So würde ich mir das auch bei einigen Samsung Geräten wünschen.

Telefonbuch:


Das Telefonbuch speichert bis zu 200 Rufnummern. Es lassen sich folgende Felder eintragen: Name, Büro, Mobil, Zuhause, E-Mail, Fax, Gruppe, Zeichen, Anruferbild. Allerdings finde ich es etwas schade, dass sich pro Name keine Adressen speichern lassen. Hier hätte doch deutlich mehr drin sein müssen. Dafür gibt es wenigstens die Spielerei mit kleinen Anruferbildern, man kann also sehen, wer da gerade anruft.

Seite 1 - Seite 2

Copyright ® 2005 Handygemein.de

Themes     Sammlung     Testberichte     Kontakt     Hilfe     Links